Foto_Anna-Lang_1500

Mail an Anna Lang

 

Anna Lang wurde 1992 in Aschaffenburg geboren. Sie ist Multi-Instrumentalistin und leidenschaftliche Konzertgängerin. Sie selbst spielt Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug, Querflöte Posaune, Tuba und singt. Schon als Kind wollte Anna Lang Journalistin werden, weshalb sie nach ihrem Abitur 2011 ein Bachelor-Studium an der Universität Würzburg in den Fächern Politikwissenschaften und Soziologie einschließlich eines Erasmus-Semesters an der Université de Bourgogne in Dijon, Frankreich, absolvierte. Nach wie vor ist sie der Meinung, dass sich ein Journalist besonders in diesen zwei Disziplinen auskennen sollte.

Während des Studiums begann Anna Lang als Freie Mitarbeiterin beim Main-Echo in Aschaffenburg sowie beim Badischen Tagblatt in Baden-Baden. Konzerte besuchte sie fortan also auch beruflich. Besonders prägend waren für sie Praktika beim Bayerischen Rundfunk in Würzburg und bei BR-Klassik in München. Die Idee, ihre zwei Leidenschaften, die Musik und den Journalismus zu verbinden, ließ sie nicht los. Mittlerweile studiert sie im dritten Master-Semester des Studiengangs „Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia“ an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und ist froh, sich jeden Tag mit ihren zwei Passionen beschäftigen zu können.

 

 

 

Faszinierend, wie viele Theorien es zu mathematischen Botschaften in Bachs Kompositionen gibt. Hat er wirklich sein Todesdatum vorhergesagt?

Messiaens Quatuor pour la fin du temps erzählt von der Apokalypse, das ist harter Stoff für eine Matinee, mitten in der Woche. Die Heidelberger Akademie-Musikern verwandelten die Stadthalle in eine Kirche.

Endlich war das Tonhalle-Orchester Zürich wieder zu Gast in Heidelberg, mit seinem jungen Chef Lionel Bringuier. Es brachte zwei große Solisten mit. Ein Abend voller Widersprüche.