Ein Brief aus dem Gefängnis von Oscar Wilde, eine Geschichte vom Soldaten und zwei Fantasiestücke – das alles stand beim dritten Konzertabend der Kammermusik-Akademie des Heidelberger Frühlings auf dem Programm. Eine Kritik von Teresa Roelcke.

Am Anfang muss Salome Kammer ein bisschen improvisieren. Erik Saties „Je te veux“ war anfangs kaum hörbar.