Da steckt der Gockel schon im Namen. Der Leiter des Renaissance-Ensembles erklärt, warum er sich musikalisch mit dem Tier identifizieren kann.

Markus Hinterhäuser ist Pianist und Intendant. Im Sommer 2017 übernimmt er die Salzburger Festspiele. In der Welt der klassischen Musik ist dieser Name schon lange so etwas wie eine Verheißung.

Dieser Mann ist unfreundlich. Unbequem. Er mag keine Fragen, er spielt mit seinen Gesprächspartnern. An dem, was diese zur Weißglut treibt, hat er grimmigen Spaß. Frederic Rzewski ist richtig, richtig ungezogen. Ein Portrait.

Die Kritiker gehören zur Musik genauso wie die Musiker selbst. Aber welchen Platz nehmen sie ein, neben dem Publikum, den Künstlern? Was ist ihre Aufgabe? Und für wen schreiben sie?

Der Kritiker, ein schlechter, dummer Musiker Musikkritik braucht Musik. Das ist ein logischer Schluss. Um Musik zu kritisieren, zu beschreiben und darüber zu diskutieren, muss konzertiert und aufgenommen werden. Der Umkehrschluss ist nicht so einfach. Ein fehlender Kritiker macht ein Konzerterlebnis nicht...

Es ist ein Mammut der Virtuosenpianistik: Frederic Rzewskis "Winnsboro Cotton Mill Blues". Neben der eigenen Aufnahme des Komponisten können nur wenige bestehen. Der Pianist Ralph van Raat schafft jedoch mit seiner CD-Einspielung einen neuen Blick auf die Komposition.