Die Musikjournalismus-Akademie in ihrem Arbeitsgemach in der Heidelberger Stadthalle – Fragestunde mit Heidelberger Frühling-Intendant Thorsten Schmidt und Leiter des künstlerischen Betriebs Michael Gassmann Foto: Christopher Warmuth

Zeitungen werden einmal gelesen. Danach interessiert sich niemand mehr für das, was gestern war. Falsch! Musikkritik ist mehr als die Bewertung eines musikalischen Ereignisses, im besten Falle sprechen Texte auch nach langer Zeit zu uns. Im Jahr 2015 ging die Akademie für Musikjournalismus in die erste Runde. Die Stipendiaten Malte Hemmerich, Teresa Roelke, Adele Jakumeit und Christopher Warmuth haben in Echzeit Texte geschrieben, die hier konserviert sind. 2016 expandierte die Musikjournalistenakademie, es wurde mit multimedialen Formaten online publiziert. Die Stipendiaten Anna Chernomordik, Thilo Braun, Hannah Schmidt, Robert Colonius, Anna Lang, Miriam Stolzenwald, Maximilian Meier und Berthold Schindler konzipierten, neben den Printjournalen, Audiopodcasts und Crossmedia-Geschichten auf diesem Blog.

 

Elina Albach möchte die Szene der Alten Musik verändern. Die Cembalistin im Musikalischen Interview.

Überraschend viele Komponisten haben sich mit den Gedichten von Joseph Freiherr von Eichendorff befasst. Ein Konzert der Extraklasse

Hartmut Höll, Rektor der Hochschule für Musik Karlsruhe, spricht im Interview über Studiengebühren und Studienabbrecher.

Anna Lucia Richter und Michael Gees präsentieren mit „Extempore“ einen etwas anderen Liederkreis, frei nach Schumann

Igor Levit und das Tonhalle-Orchester Zürich gastieren in der Stadthalle mit Brahms und Elgar

Tianwa Yang antwortet im Musikalischen Interview spielerisch mit ihrer Geige auf Fragen nach China, dem Reisen und ihrem Bühnenoutfit.

"Auf Europa!" und die Leitgedanken der Aufklärung soll beim Frühling in einem Konzert mit Weinverkostung angestoßen werden. Der Autor nimmt daran Anstoß.

Die Klassikbranche hat mal wieder einen jungen Star aufgebaut, hoch gehandelt und fallen gelassen. Was nun? Eine Bestandsaufnahme.

Steven Walter: Beruf, Berufung und Morgenrituale