Die Musikjournalismus-Akademie in ihrem Arbeitsgemach in der Heidelberger Stadthalle – Fragestunde mit Heidelberger Frühling-Intendant Thorsten Schmidt und Leiter des künstlerischen Betriebs Michael Gassmann Foto: Christopher Warmuth

Zeitungen werden einmal gelesen. Danach interessiert sich niemand mehr für das, was gestern war. Falsch! Musikkritik ist mehr als die Bewertung eines musikalischen Ereignisses, im besten Falle sprechen Texte auch nach langer Zeit zu uns. Im Jahr 2015 ging die Akademie für Musikjournalismus in die erste Runde. Die Stipendiaten Malte Hemmerich, Teresa Roelke, Adele Jakumeit und Christopher Warmuth haben in Echzeit Texte geschrieben, die hier konserviert sind. 2016 expandierte die Musikjournalistenakademie, es wurde mit multimedialen Formaten online publiziert. Die Stipendiaten Anna Chernomordik, Thilo Braun, Hannah Schmidt, Robert Colonius, Anna Lang, Miriam Stolzenwald, Maximilian Meier und Berthold Schindler konzipierten, neben den Printjournalen, Audiopodcasts und Crossmedia-Geschichten auf diesem Blog.

 

Das Klavierquintett von Brahms op 34 ähnelt eine tragischen Geschichte. Wie werden die Stipendiaten der Kammermusikakademie des Heidelberger Frühling diese Geschichte zu Ende erzählen?

"Begegnungen" zu und in der Kammermusik von Robert Schumann, Isang Yun und Franz Schubert.

In der Fremde kann auch nebenan sein. Jonas Zerweck über das Programm des Heidelberger Frühling beim Standpunkte-Festival.

Viola da braccio heißt Armgeige. Kein Wunder also, dass die Bratsche so oft auf den Arm genommen wird. Oder? Wo der Ursprung der Witze liegt und was wirklich an den Vorurteilen dran ist, kann hoffentlich Volker Jacobsen erklären. Er bezeichnet sich...

Kritik, Glossen und schlechte Recherche? Wie Thorsten Schmidt die Akademie für Musikjournalismus besuchte.

Immer wieder sorgen Skandale im Konzertsaal für Furore. Warum wir sie brauchen und was wir aus ihnen lernen können.

Einst stand die gesamte Musikavantgarde hinter ihm, heute scheint er vergessen: der deutsche-koreanische Komponist wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. Warten große Jubiläumsfeiern?

Das "After Work Concert" und seine Versprechen.

Von welchem Tellerchen dürfen wir essen? In welchem Bettchen schlafen? Fragen eines reisenden Kritikers.