Foto-Maximilian-Maier_7172-c-BR-Julia-Müller_mittelgroß_1500

Mail an Maximilian Maier

 

Maximilian Maier (*1990) studiert seit Oktober 2010 Geschichte und Musikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Rahmen einer Hospitanz beim Bayerischen Rundfunk ab November 2013 erstellte Maximilian Maier für BR-KLASSIK verschiedenste Beiträge zu vielfältigen Themen und führte Interviews mit Künstlern wie Andris Nelsons, Bejun Mehta oder Olga Peretyatko. Für BR-KLASSIK schrieb er außerdem Live-Blogs von bedeutenden Veranstaltungen wie den Bayreuther Festspielen oder dem Wiener Opernball.

2014 begann Maximilian Maier Interviews und Kritiken für den Münchner Merkur zu verfassen. Gesprächspartner waren hier u. a. Jonas Kaufmann, Elina Garanca, Réne Pape oder Daniele Gatti. Außerdem begleitete er 2014 und 2015 für die Zeitung das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz auf seiner Konzerttournee nach Mexiko sowie die Münchner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev auf ihrer Asientournee.

Ebenfalls 2014 wechselte Maximilian Maier vom Radio zum Bayerischen Fernsehen in die Redaktion Musik und Theater. Er bekam dort die Gelegenheit, auch als Moderator für den Bayerischen Rundfunk und für ARD-alpha vor der Kamera tätig zu sein. Bald darauf konnte sich er sich auf unterschiedlichem Terrain beweisen, so zum Beispiel bei Moderationen aus der Berliner Philharmonie oder von »Glenn O’Brien’s TV Party« im Rahmen der Ausstellung »Yes!Yes!Yes! Warholmania in Munich« 2015 aus dem Museum Brandhorst. Neben einem Interview mit Christian Thielemann in der TV-Produktion »Tannhäuser – Quo vadis?« aus der Dresdner Semperoper war ein weiterer Höhepunkt eine Live-Moderation von den Salzburger Festspielen 2015, wo Maier ein pausenfüllendes Gespräch mit Anne-Sophie Mutter führte. Kurz darauf wurde sein erster Film »Traumstart – Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs blicken zurück« im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt.

Maximilian Maier gehört zum Moderatorenteam des »alpha-Forums«, wo er beispielsweise Gespräche mit Martin Stadtfeld, Okka von der Damerau und Tareq Nazmi aus dem Ensemble der Bayerischen Staatsoper der Gewinnerin des Chopin Wettbewerbs 2010 Yulianna Avdeeva führte.

 

 

 

Wie kann man das Fräulein Klarinette zum Schöngesang verführen? Han Kim und Jörg Widmann wissen es. Sie spielen Kammermusik von Mozart, Widmann und Brahms.

Da steckt der Gockel schon im Namen. Der Leiter des Renaissance-Ensembles erklärt, warum er sich musikalisch mit dem Tier identifizieren kann.

Ein Festival darf nie stagnieren, sonst wird es sterbenslangweilig, findet Thorsten Schmidt. Diese Gefahr besteht für den Heidelberger Frühling zur Zeit nicht, der Intendant hat Ideen genug.

Die innere Zerrissenheit Robert Schumanns, neu interpretiert mit einer reizvollen Mischung aus Tanz, Musik und Video. "Szenen der Frühe" beim Podium Festival Esslingen.