Igor Levit und das Tonhalle-Orchester Zürich gastieren in der Stadthalle mit Brahms und Elgar

"Begegnungen" zu und in der Kammermusik von Robert Schumann, Isang Yun und Franz Schubert.

Beim Mittagskonzert machen Volker Jacobsen und die Stipendiaten der Kammermusikakademie das f-Moll-Klavierquintett von Johannes Brahms zum Erlebnis.

Igor Levit ist dem Frühling als Pianist und als Leiter der Akademie schon mehrere Jahre lang treu. Sein Konzert ist beeindruckend.

Das Festkonzert zum zwanzigsten Geburtstag feierte der Heidelberger Frühling mit Stipendiaten und Sponsoren, Gästen und Freunden und in Zusammenarbeit mit der Menuhinstiftung Live Music Now.

Wie kann man das Fräulein Klarinette zum Schöngesang verführen? Han Kim und Jörg Widmann wissen es. Sie spielen Kammermusik von Mozart, Widmann und Brahms.

Einen zweiteiligen Kammermusik-Nachmittag gab es im Ballsaal zu hören: Anton Arenskis Streichquartett Nr. 2 für zwei Celli, Violine und Bratsche sowie eine Auswahl von Liedern mit dem Tenor Simon Bode und Igor Levit am Klavier.

Das erste Mittagskonzert enthielt ein klug komponiertes Programm für Klavier, Klavierquintett und Klavierduo mit dem zentralen Werk, Bachs Musikalischem Opfer. Am Flügel saßen Igor Levit und Marc-André Hamelin.

Das erste Konzert der Kammermusik Akademie steckte voller Virtuosität. Die Stipendiaten spielten mit Igor Levit und Marc-André Hamelin Werke von Bach, Reger, Busoni und Hamelin. Alles drehte sich um den Bach.

Carte Blanche für Igor Levit: Der Pianist überrascht sein Publikum im Late-Night-Konzert mit einer Kurpackung Fugen. Keine leichte Kost - aber kein anderes Konzert des Frühlings war für das Publikum so bereichernd.