Die Marienvesper von Claudio Monteverdi durchbricht stilistische Grenzen. Am Übergang von Renaissance und Barock verbinden sich alter Kontrapunkt mit moderner Monodie — sakrale Gesänge mit profanen Fanfaren. Noch heute, über 400 Jahre später, streiten sich die Gelehrten um die richtige Interpretation.

1612 stirbt der britische Thronfolger. Viele Komponisten Englands schreiben Trauermotetten. Gallicantus, ein auf Renaissance-Musik spezialisiertes Vokalensemble, stellte eine Auswahl in der Peterskirche vor.

Da steckt der Gockel schon im Namen. Der Leiter des Renaissance-Ensembles erklärt, warum er sich musikalisch mit dem Tier identifizieren kann.